BIPV - Building Integrated Photovoltaic

Sie sind hier

Einfamilienhaus in Lasa

Architektonisches System: 
Externe Vorrichtungen
Gebäudefunktion: 
Wohnen
BIPV Baujahr: 
2005 bis 2012
Quelle: 
Eurac Research
Das BIPV-System als zentrale Komponente der Gebäude-Hauptfassade [1]
Standort: 
Via Venosta 70/a, Laas (BZ), Italien

Im Jahr 2007 wurde der unabhängige Baumeister Coletti Renato vom Eigentümer damit beauftragt, das Haus zu entwerfen. Die Bauarbeiten dauerten etwa vier Jahre. Nachdem unterschiedliche Angebote von PV-Herstellern verglichen worden waren, betraute man EnergyGlass Srl mit der Lieferung der Module und dem BIPV-Systemdesign. EnergyGlass Srl kümmerte sich auch um die bürokratische Seite der Anforderung von Zuschüssen. Der Eigentümer installierte das System selbst mithilfe von Fachleuten. Später wurden zusätzliche PV-Module auf dem Gebäudedach installiert, um den gesamten Energiebedarf des Heißwassersystems zu decken (Gebäudeeigentümer).

Ästhetische Integration

Das PV-System ist in ein zweistöckiges Wohnhaus in einem kleinen Dorf im Vinschgau integriert, das direkt an der Etsch liegt. Es besteht aus halbtransparenten Glasmodulen, die das verglaste Balkongeländer im ersten Stockwerk bilden. Die Module stellen eine Barriere dar, welche die großen Fenster schützt, die die Hauptfassade des Gebäudes charakterisieren, ohne den Blick auf die Berglandschaft aus dem Innenraum heraus zu behindern. Ihr Muster unterstreicht die horizontalen Linien des Gebäudes. Dank des raffinierten Designs kombiniert das BIPV-System die Funktion der Stromerzeugung mit einem ästhetisch ansprechenden Aspekt.

Energietechnische Integration

Die BIPV-Anlage wurde konzipiert, um eine jährliche energiemenge von rund 800 kwh zu liefern. die energieleistung deckt in verbindung mit zusätzlichen pv-modulen auf dem dach (1 kwp) den energiebedarf einer angeschlossenen pv-heizung (REFUsol). diese versorgt die leitungswassererwärmung mit hilfe eines heizstabs im wassertank des hauses. die beiden pv-anlagen bilden ein eigenständiges system, das die gesamte für das gebäude erforderliche heizenergie liefert (Gebäudeeigentümer).

Technologische Integration

Die BIPV-Anlage besteht aus 6 rahmenlosen Modulen (EGM 84-90 ST), die unter Verwendung von laminiertem Sicherheitsglas (10+10 mm) montiert wurden. Die PV-Zellen zwischen den Glasschichten verteilen sich mit Abständen von 2 bis 5 cm und machen die Module auf diese Weise halbtransparent (37-38%). Die Module sind mit internen Bypass-Dioden verbunden, damit die Module nicht in Sub-Module unterteilt werden müssen. Im unteren Bereich jeder Glasscheibe befinden sich jeweils zwei Anschlusskästen. Das PV-Montagesystem (Q railing Easy Glass Slim) erfordert keine Bohrungen, da das laminierte Glas in eine 120 mm lange Metallschiene entlang des Balkons geklemmt wird, die auch den Wasserablauf gewährleistet.

Entscheidungsfindung

Der Eigentümer entschied sich zur Integration der Photovoltaik-Module in das Balkongeländer erst, als die Bauarbeiten fast abgeschlossen waren. In erster Linie ist die PV-Anlage eine nützliche Lösung für die Bereitstellung des erforderlichen Stroms für die Wassererwärmung, die zuvor von einem Pelletofen betrieben wurde. In zweiter Linie wollte der Eigentümer einen halbtransparenten Sonnenschutz nutzen, um einen Blickschutz in die großen Fenster zu schaffen. Dabei dachte er zunächst über eine Lösung mit satiniertem oder bedrucktem Glas nach. Die endgültige BIPV-Lösung ergab sich beim Besuch einer PV-Produktausstellung, auf der unterschiedliche Solarglas-Lösungen verglichen und die beste ausgewählt wurde (Gebäudeeigentümer).

Gesammelte Erfahrung

Der Gebäudeeigentümer nahm eine detaillierte Bewertung vor, bevor er sich zur Integration der Photovoltaik-Technologie in das verglaste Geländer entschied. Er wollte etwas, das die Fenster teilweise vor fremden Einblicken schützten sollte, und zog auch die Installation von satinierten oder bedruckten Glasscheiben in Betracht. Eine ökonomische Bewertung ergab, dass das verglaste PV-Element durchaus mit dem Glas mithalten konnte. Ästhetisch konnte annähernd die gleiche gestreifte Textur hergestellt werden. Daher wurde letztendlich die Photovoltaik-Option vorgezogen (Gebäudeeigentümer). Die geringe Menge an erzeugter Energie und das Fehlen einer geeigneten Speicherlösung auf dem Markt im Jahr 2012 bewegten den Eigentümer dazu, die Photovoltaik-Anlage mit der PV-Heizung zu verbinden und so den erzeugten Strom anderweitig zu nutzen. Das derzeit erreichte Innovationsniveau im Photovoltaik-Markt ermöglichte es ihm schließlich, andere mögliche Lösungen erneut in Betracht zu ziehen, wie zum Beispiel die Verwendung eines Inverters mit integriertem Energiespeicher (Gebäudeeigentümer). Dies bestätigt, dass der Aspekt der Energieintegration bei BIPV immer wichtiger wird.

Daten

PROJEKTDATEN

Projektart: 
Neubau
Gebäudefunktion: 
Wohnen
Integrationssystem: 
Externe halbtransparente Vorrichtung

BIPV-SYSTEMDATEN

Modul Typologie: 
Nach Maß gefertigte Module
Solartechnik: 
Monokristallines Silizium
Nennleistung [kWp]: 
1,3
Systemgrösse [m²]: 
13
Modulgrösse [mm]: 
1120x1905, 1120x2005
Ausrichtung: 
Süden
Neigung [°]: 
90

BIPV-SYSTEMKOSTEN

Gesamtkosten [€]: 
5992
€/m²: 
461
€/kWp: 
4609

PV-HERSTELLERDATEN

Hersteller: 
EnergyGlass Srl
Adresse: 
Via Domea 79, Cantù (CO), Italien
Kontakt: 
+39 035 0510171

Map

Via Venosta 70/a, Laas (BZ), Italien

Reichen Sie Ihre Fallstudien und Produkte ein

  1. Login / Register auf unserer Plattform
  2. Füllen Sie das technische Datenblatt aus
  3. Warte auf Euracs Teamrevision
  4. Ihre Inhalte werden online veröffentlicht