BIPV - Building Integrated Photovoltaic

Sie sind hier

Ütia da Ju

Architektonisches System: 
Halbtransparentes Dach
Schrägdach
Gebäudefunktion: 
Handel
BIPV Baujahr: 
2005 bis 2012
Quelle: 
Eurac Research
Ütia da Ju, aus dem Gebäude ragendes BIPV-System (Augustin Clement)
Standort: 
Strada Ju 43, San Martino di Badia (BZ), Italien

Das PV-System wurde im Jahr 2009 integriert, zwei Jahre nach dem Bau des Gebäudes. Der Kunde, der Restaurantbesitzer Augustin Clement, betraute Electro Clara Sas mit der Hauptverantwortung für das BIPV-System. Nach der Durchführung der Energiebewertung (online PVGIS) (Ertex Solartechnik GmbH) kümmerte sich das Unternehmen um die technische Ausführung und die Installation des BIPV-Systems. Ertex Solartechnik GmbH wurde als Lieferant für die Module gewählt und Prada Holzbau Srl für den Bau der Laube.

Ästhetische Integration

Das PV-System ist in eine Schattenlaube, in der sich ein Restaurant befindet, integriert. Diese befindet sich an einer Touristenunterkunft am Piz de Plaies. Die Solar-Laube hat eine charakteristische und spiralförmige Struktur, die in einer Höhe von 1622 Metern über einen steilen bewaldeten Hang des Val Badia ragt. Sie besteht aus halbtransparenten trapezförmigen PV-Modulen, die um das Gebäudedach mit einer einheitlichen Neigung herumlaufen und die Terrasse teilweise beschatten. Die Photovoltaik-Laube ist eine moderne Struktur, die sich harmonisch und elegant in die natürliche Umgebung einer Region fügt, die sich der traditionellen ladinischen Kultur und Sprache verpflichtet fühlt.

Energietechnische Integration

Das BIPV-System wurde konzipiert, um eine jährliche Stromproduktion von fast 7.800 kWh zu leisten und damit fast den gesamten Strombedarf (Augustin Clement) des Gebäudes zu decken. Zusätzlich dazu speist es Strom in das Stromnetz ein (Augustin Clement). Dank der halbtransparenten Module ermöglicht das Photovoltaik-Dachsystem das Eindringen eines Teils des Sonnenlichts in die Struktur. Dies trägt so zur Beheizung der Laube bei, die einen abgeschlossenen Raum bildet.

Technologische Integration

Die 40 halbtransparenten Module (Ertex VSG 140-211) wurden individuell an die Form des Gebäudes angepasst. Eine spezifische Textur und mechanische Beständigkeit waren zusätzlich notwendig um die Norm UNI 7696 zu erfüllen (Ertex Solartechnik GmbH). Die Module bestehen aus laminiertem Sicherheitsglas, das polykristalline Zellen mit 2 cm Zwischenraum umschließt. Sie werden von einer tragenden Holzstruktur gehalten, die speziell passend zu den Modulformen entworfen wurde. Die Strukturbalken verbergen das Befestigungssystem der Module und die Kabel vor den Blicken der Gäste. Alle elektrischen Anschlüsse bestehen aus UV-beständigen Kabeln. Sie werden durch wasserdichte Kabelführungen geschützt.

Entscheidungsfindung

Nach dem Besuch österreichischen Ausstellung zum Thema Photovoltaik entschied der Restaurantbesitzer sich für die Nutzung der BIPV-Technologie. Ins Gebäude integriert sollte diese Technologie eine für alle Besucher sichtbare Installation schaffen, die ästhetisch attraktiv und auch als Schattenspender funktional sinnvoll ist. Obwohl sich das Gebäude in einer Berglandschaft befindet, bereitete die Einführung eines innovativen Elements wie einem BIPV-System keinerlei Probleme bei der Baugenehmigung durch die öffentliche Verwaltung (Augustin Clement).

Gesammelte Erfahrung

Ütia da Ju ist ein Beispiel für eine Nachrüstung, bei der eine komplexe Struktur mit der integrierten PV-Anlage nachträglich an das Gebäude angebaut wurde. Die besondere Konfiguration der Solar-Laube spricht für ein besonderes Augenmerk auf die Details und spezifischen Konstruktionslösungen. Das BIPV-System muss dieselben Funktionen erfüllen wie ein traditionelles Dachsystem, also Wasserdichtigkeit, Schneelastwiderstand, Witterungsschutz, Feuerschutz, usw. Es erforderte einen sorgfältigen Designprozess, der auch den ästhetischen Aspekt berücksichtigte. Letztendlich entstand so, dank des ästhetischen Aussehens der Module und des Schatteneffekts unterhalb der Struktur, ein ausdrucksstarkes architektonisches Element. In dem von der Solar-Laube bedeckten Gastraum können die Restaurantbesucher die attraktive Atmosphäre genießen.

Daten

PROJEKTDATEN

Projektart: 
Nachrüstung
Gebäudefunktion: 
Handel
Integrationssystem: 
Halbtransparentes Schrägdach

BIPV-SYSTEMDATEN

Modul Typologie: 
Nach Maß gefertigte Module
Solartechnik: 
Polykristallines Silizium
Nennleistung [kWp]: 
7,05
Systemgrösse [m²]: 
100
Modulgrösse [mm]: 
-
Ausrichtung: 
Von 75° Westen bis 45° Osten
Neigung [°]: 
10

BIPV-SYSTEMKOSTEN

Gesamtkosten [€]: 
36 200
€/m²: 
362
€/kWp: 
5135

PV-HERSTELLERDATEN

Hersteller: 
Ertex Solartechnik GmbH
Adresse: 
Mitterhofer Strasse 4, Amstetten, Österreich
Kontakt: 
info@ertex-solar.at +43 747228260

Map

Strada Ju 43, San Martino di Badia (BZ), Italien

Reichen Sie Ihre Fallstudien und Produkte ein

  1. Login / Register auf unserer Plattform
  2. Füllen Sie das technische Datenblatt aus
  3. Warte auf Euracs Teamrevision
  4. Ihre Inhalte werden online veröffentlicht